Veganer Linsenbraten mit Cranberrysoße und Apfelrotkohl

In ein paar Tagen ist schon Weihnachten! Wow, die Zeit ist wie im Flug umgegangen. Generell geht die Vorweihnachtszeit immer so schnell um. Zu Weihnachten gibt es bei uns immer ein etwas aufwendigeres Menü – so wie bei den meisten anderen vermutlich auch. 

Traditionell darf da ein Braten nicht fehlen, jedoch habe ich mir dieses Jahr gedacht: Warum nicht mal einen Linsenbraten ausprobieren? Und schon stand ich letztes Wochenende in der Küche und habe zum ersten Mal einen Linsenbraten gekocht bzw. gebacken und der war wirklich gut. 

Auch meinen Liebsten hat es gut geschmeckt. Als Resultat gibt es nun also Linsenbraten mit Cranberrysoße, Kartoffeln und Apfelrotkohl als Weihnachtsmenü. Für mich das perfekte Weihnachtsessen! 

Dieser vegane Linsenbraten ist nicht nur zu Weihnachten lecker! 

Auch wenn der Linsenbraten extrem gut zu Weihnachten passt, kann man ihn natürlich auch außerhalb von Weihnachten zubereiten. Ein großer Vorteil, meiner Meinung nach, ist, dass man auf jeden Fall einige Tage danach noch was von dem Braten hat. 

Also perfekt für diejenigen, die gerne Meal Prep betreiben. Der Linsenbraten hält sich im Kühlschrank bis zu fünf Tage. Durch seinen hohen Proteinanteil macht er wirklich satt. Ich habe ihn die letzten Tage gerne zu einem frischen Salat gegessen. 

Die Zutaten lassen sich vielfältig austauschen

Ihr mögt keine Walnüsse? Kein Problem! Wie wäre es denn dann mit Mandeln oder vielleicht Macadamianüssen? 

Auch die Karotten lassen sich beispielsweise gegen Sellerie austauschen. 

Keine Lust auf Cranberrysoße? Dann könnt ihr auch ganz einfach eure favorisierte Soße dazu essen.

Ich bin auch auf Instagram

Dort poste ich regelmäßig gesunde Rezepte. Schau doch mal vorbei!

Ihr müsst also nicht unbedingt alle aufgelisteten Zutaten im Haus haben. Ihr könnt gerne nach Belieben variieren. 

Der Linsenbraten mit Cranberrysoße ist

  • sehr proteinhaltig 
  • ballaststoffreich 
  • fettarm 
  • der perfekte vegane Braten fürs Weihnachtsessen 
  • extrem sättigend & extrem lecker 

Wie bereite ich mein veganes Weihnachtsmenü zu? 

  1. Die Berglinsen abwaschen und nach Packungsanleitung ca. 20 Minuten weich kochen. 
  2. Die Walnüsse hacken und in einer Pfanne goldbraun anbraten. 
  3. Danach die Karotten und den Apfel waschen und fein raspeln. 
  4. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Danach in einer Pfanne mit Rapsöl anbraten. 
  5. Nun die geraspelten Karotten und den Apfel hinzufügen und für ca. 5 Minuten anbraten. 
  6. Den Ofen auf 180 °C vorheizen. 
  7. Die gekochten Linsen grob mit einer Gabel zermatschen. Diese dann in eine Schüssel zusammen mit dem angebratenen Gemüse, den gehackten Walnüssen und Dinkelmehl geben. Alles gut vermengen und würzen. 
  8. Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden und die Mischung hineinfüllen. 
  9. Der Linsenbraten wird nun für ca. 55 Minuten im Backofen gebacken. 
  10. Während der Linsenbraten im Backofen ist, geht es nun an die Cranberrysoße. Dafür einfach die getrockneten Cranberries zusammen mit Wasser, Agavendicksaft und Orangensaft in einen Kochtopf geben und für ca. 15 Minuten köcheln lassen. Danach pürieren. 
  11. Für ein komplettes Weihnachtsmenü nun außerdem Kartoffeln schälen und im Salzwasser für ca. 15-20 Minuten kochen. 
  12. Ebenfalls den Apfelrotkohl zubereiten.
  13. Zum Schluss den Linsenbraten aus dem Ofen nehmen und mit der Soße sowie den gekochten Kartoffeln und dem Apfelrotkohl servieren.

Fertig ist euer Weihnachtsessen! 

Wenn ihr das Rezept ausprobiert habt, dann hinterlasst mir unbedingt einen Kommentar und lasst mich wissen, wie es euch geschmeckt hat! 

Ich wünsche euch besinnliche Weihnachtstage.

Wenn dir dieses Rezept gefällt, dann würden ich mich freuen, wenn du es auf Pinterest teilst!

Veganer Linsenbraten mit Cranberrysoße und Apfelrotkohl

Das ultimative vegane Weihnachtsessen!
Rezept drucken
Zubereitungszeit 30 Min.
Backzeit 55 Min.
Gesamtzeit 1 Std. 25 Min.
Portionen 12

Zutaten
 

  • 300 g Berglinsen
  • 1000 ml Gemüsebrühe
  • 2 Karotten
  • 1 Apfel
  • 1 große Zwiebel
  • 1 TL Rapsöl
  • 60 g Dinkelmehl
  • 100 g Walnüsse

Gewürze

  • Salz
  • Pfeffer
  • Rosmarin

Für die Soße

  • 80 g getrocknete Cranberries
  • 3 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Orangensaft
  • ca. 200 ml Wasser

Rezeptzusammenfassung

  • Die Berglinsen abwaschen und nach Packungsanleitung ca. 20 Minuten weich kochen.
  • Die Walnüsse hacken und in einer Pfanne goldbraun anbraten.
  • Danach die Karotten und den Apfel waschen und fein raspeln.
  • Die Zwiebel schälen und fein hacken. Danach in einer Pfanne mit Rapsöl anbraten.
  • Nun die geraspelten Karotten und den Apfel hinzufügen und für ca. 5 Minuten anbraten.
  • Den Ofen auf 180 °C vorheizen.
  • Die gekochten Linsen grob mit einer Gabel zermatschen. Diese dann in eine Schüssel zusammen mit dem angebratenen Gemüse, den gehackten Walnüssen und Dinkelmehl geben. Alles gut vermengen und würzen.
  • Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden und die Mischung hineinfüllen.
  • Der Linsenbraten wird nun für ca. 55 Minuten im Backofen gebacken.
  • Während der Linsenbraten im Backofen ist, geht es nun an die Cranberrysoße. Dafür einfach die getrockneten Cranberries zusammen mit Wasser, Agavendicksaft und Orangensaft in einen Kochtopf geben und für ca. 15 Minuten köcheln lassen. Danach pürieren.
  • Für ein komplettes Weihnachtsmenü nun außerdem Kartoffeln schälen und im Salzwasser für ca. 15-20 Minuten kochen.
  • Ebenfalls den Apfelrotkohl zubereiten.
  • Zum Schluss den Linsenbraten aus dem Ofen nehmen und mit der Soße sowie den gekochten Kartoffeln und dem Apfelrotkohl servieren.

Nährwertangaben

Kalorien 221
Kohlenhydrate 30.3
Eiweiß 8.6
Fett 6.4
Kategorie Hauptgerichte
Schlagwörter eifrei, milchfrei, vegan, Weihnachtsrezepte

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.