Hauptgerichte

Omas Apfelrotkohl

Der selbstgemachte Apfelrotkohl ist die perfekte Beilage zum traditionellen Weihnachtsessen. Das Rezept stammt von meiner Oma, die den Rotkohl schon jahrzehntelang so zubereitet. Neben Apfel-Pfannkuchen von meiner Oma, die ich als Kind wirklich geliebt habe, war Apfelrotkohl mein allerliebstes (Beilagen-)Gericht!

Jede Woche gab es mindestens einmal Omas selbstgemachten Apfelrotkohl zusammen mit Kartoffeln und damals noch einem Stück vom Braten… 

Die Inspiration zu diesem Apfelrotkohl-Rezept

Mit den Jahren ist mein liebstes Gericht jedoch etwas in Vergessenheit geraten, vermutlich auch meinem Wohnortwechsel bzw. Auszug geschuldet.

Nun habe ich mich aber letztes Wochenende mit meiner Oma zusammengesetzt und sie hat mich an den guten, alten Apfelrotkohl zurückerinnert – den meine Oma übrigens auch schon jahrzehntelang vegan zubereitet.

Sie gab mir das Rezept und ich habe fleißig mitgeschrieben. Ein paar Tage später habe ich es gleich ausprobiert und möchte es gerne teilen, da es vor allem zur jetzigen Saison super passt. 

Weihnachten steht bald vor der Türe und Rotkohl ist der Klassiker unter den Beilagen. Also, here we go: Wer noch ein veganes Apfelrotkohl-Rezept für Weihnachten – oder auch einfach nur so – benötigt, jetzt einmal aufgepasst! 

Wie bereite ich den Apfelrotkohl zu? 

Zuerst kümmern wir uns um den Rotkohl: Diesen waschen, den Strunk abschneiden und den Rotkohl zerkleinern. Hier könnt ihr entscheiden, ob ihr es feiner schneidet oder lieber etwas grober haben wollte. Beides funktioniert! Den geschnitten Rotkohl in einen großen Kochtopf geben. 

Dann geht es an die Äpfel: Bestenfalls habt ihr säuerliche Äpfel. Außerdem braucht ihr mit Äpfeln keinesfalls zu sparen, so sagte es mir meine Oma. 5-6 Äpfel sollten auf jeden Fall rein.

Diese habe ich zunächst geschält, dann entkernt und danach in grobe Stücke geschnitten. Die Äpfel dann zum Rotkohl hinzufügen. 

Eine große Zwiebel schälen und fein hacken. Ebenfalls in den Kochtopf geben. 

Nun 2 Esslöffel Essig, z.B. Apfelessig hinzufügen. Danach könnt ihr nach Belieben Süße hinzufügen. Meine Oma sagte mir, dass sie meist 5 Teelöffel Zucker dazugibt.

Ich war aber mal mutig und habe es mit Agavendicksaft alternativ versucht und das hat auch super geklappt. Ihr könnt hier natürlich auch etwas weniger oder mehr an Süße hinzufügen. 

Jetzt kommen noch ca. 250-300 ml Wasser hinzu, sodass der Boden mit Wasser bedeckt ist. Der Rotkohl sollte jedoch nicht im Wasser schwimmen! Würzen mit Salz & Pfeffer und auf mittlerer Hitze kochen lassen bis es gar ist. Gelegentlich rühren. 

Bei mir hat es ca. 40 Minuten gedauert, bis alles gar war. Danach könnt ihr euren Apfelrotkohl genießen! 

Der Apfelrotkohl ist

  • vegan 
  • die perfekte Beilage zum Weihnachtsmenü 
  • mein liebstes (Beilagen-)Gericht aus der Kindheit 
  • ein Rezept meiner lieben Oma 
  • low carb & low fat 

Lässt sich der Apfelrotkohl einfrieren? 

Rotkohl lässt sich super einfrieren und kann sich bis zu drei Monate im Gefrierschrank halten. Dazu einfach in einen Gefrierbeutel und gut verschließen. Deshalb eignet er sich auch perfekt als Meal Prep- Idee.

Außerdem hält er sich auch einige Tage lang im Topf. Einfach den Rotkohl im Kühlschrank aufbewahren und er hält sich bis zu fünf Tage. 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen. Wenn euch das Rezept gefallen hat, dann lasst mir doch gerne ein Kommentar da!

Omas Apfelrotkohl

Der Apfelrotkohl ist ein traditionelles Rezept meiner Oma. Perfekt als Beilage zum Weihnachtsessen.
Zubereitungszeit 10 Min.
Kochzeit 40 Min.
Gesamtzeit 50 Min.
Gericht Hauptgerichte
Portionen 12
Kalorien 77 kcal

Zutaten
  

  • 1 Rotkohl
  • 5-6 Äpfel
  • 1 große Zwiebel
  • 2 EL Apfelessig
  • 5 TL Agavendicksaft
  • Wasser

Rezeptzusammenfassung

  • Den Rotkohl waschen, den Strunk abschneiden und den Rotkohl zerkleinern. Den geschnitten Rotkohl in einen großen Kochtopf geben.
  • Die Äpfel zunächst schälen, dann entkernen und danach in grobe Stücke schneiden. Die Äpfel dann zum Rotkohl hinzufügen.
  • Eine große Zwiebel schälen und fein hacken. Ebenfalls in den Kochtopf geben.
  • Nun 2 EL Essig, z.B. Apfelessig hinzufügen. Danach die Süße hinzufügen, ich habe hier 5 TL Agavendicksaft verwendet.
  • Jetzt kommen noch ca. 250-300 ml Wasser hinzu, sodass der Boden mit Wasser bedeckt ist. Würzen mit Salz & Pfeffer und auf mittlerer Hitze kochen lassen bis es gar ist. Gelegentlich rühren.
  • Bei mir hat es ca. 40 Minuten gedauert bis alles gar war. Danach könnt ihr euren Apfelrotkohl genießen!
Schlagwörter eifrei, fettarm, low-carb, milchfrei, vegan, Weihnachtsrezepte

Wenn dir dieses Rezept gefällt, dann würden ich mich freuen, wenn du es auf Pinterest teilst!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.